Was uns ausmacht

Die Klosterkammer versteht sich als eine Einrichtung mit langer Tradition, die Werte bewahrt und Identität stiftet. In vier öffentlich-rechtlichen Stiftungen verwaltet sie ehemals klösterliches und kirchliches Vermögen.

Ein großes weißes Gebäude mit Säulen im Eingangsbereich.

Zentrales Dienstgebäude der Klosterkammer in Hannover
Foto: Jürgen Gutowski

Kontinuität und Wandel prägen die Klosterkammer Hannover als heutige Sonderbehörde des Landes Niedersachsen. Im Jahre 1818 offiziell gegründet, reichen ihre Wurzeln bis zur Gründung einiger Klöster im Mittelalter zurück. Eine besondere Stellung nehmen die 15 belebten Klöster und Stifte ein, von denen fünf mit zur Klosterkammer gehören und die weiteren von ihr betreut und unterstützt werden. Seit vielen Jahrhunderten leben dort geistliche Gemeinschaften. Heute bilden zum größten Teil Frauen protestantischen Glaubens die Konvente und Communitäten. Die Landesbehörde, die ehemals klösterliches und kirchliches Vermögen in vier öffentlich-rechtlichen Stiftungen verwaltet, trägt diese Prägung im Namen: Klosterkammer.

Mit dem Vermögen ist eine große Verantwortung untrennbar verbunden: der Erhalt von hochrangigen Baudenkmalen, als Leistungsverpflichtungen zum Beispiel die Unterstützung evangelischer und katholischer Kirchengemeinden sowie die Förderung von Projekten in den Bereichen Kirche, Bildung und Soziales. Rund 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klosterkammer helfen mit, das Stiftungsvermögen und ein Stück niedersächsische Identität zu bewahren.

Ein Mann mit grauem Gaar sitzt an einem Schreibtisch vor einem Computerbildschirm.

Präsident der Klosterkammer Hannover: Hans-Christian Biallas
Foto: Thomas Damm 

Hans-Christian Biallas, Präsident der Klosterkammer Hannover, erklärt: „Wir arbeiten heute wie ein mittelständisches Unternehmen. Auf der einen Seite vergeben wir Grundstücke im Erbbaurecht, die Klosterforsten bewirtschaften 26.600 Hektar Wald und wir verpachten landwirtschaftliche Flächen. Auch ausgegründete Betriebe tragen mit zu unseren Einnahmen bei. Auf der anderen Seite erhalten wir mehr als 800 Baudenkmale und rund 12.000 Kunstgegenstände. Außerdem unterstützen wir jedes Jahr mit mehr als drei Millionen Euro Förderprojekte in weiten Teilen Niedersachsens.“